Artikel unter 'Buchstabe Z'

1541 K 90/12

1541 K 90/12
Zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft soll am Mittwoch, den 5. Dezember 2012, 9.00 Uhr an der Gerichtsstelle – Justizgebäude München, Infanteriestraße 5, Sitzungssaal 202//II – öffentlich versteigert werden: Objekt (Laut Gutachten): Bebautes, 581 m² großes Grundstück, nach Abbruch mit GFZ = 0,7 bebaubar. Lage: Rainackerweg 38, 80939 München. Verkehrswert: 560.000,- €. Im Grundbuch wie folgt beschrieben: Grundstück der Gemarkung Freimann, Flst. 309/403 Rainackerweg 38, Wohnhaus, Hofraum, Garten, zu 581 m², eingetragen im Grundbuch des Amtsgerichts München von Freimann, Blatt 2206. Die Eintragung des Versteigerungsvermerks im Grundbuch erfolgte am 5.3.2012.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

1517 K 90/12

1517 K 90/12
Zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft soll am Donnerstag, den 6. Dezember 2012, 13.30 Uhr an der Gerichtsstelle – Justizgebäude München, Infanteriestraße 5, Sitzungssaal 202//II – öffentlich versteigert werden: Objekt (Laut Gutachten): Wohn- und Geschäftshaus, Gartenhaus, ca. 975 m² Wohn-/Nutzfl., 3 Pkw-Stellpl. Im Hof, Bj. ca. 1900, Wiederaufbau 1954/55. Lage: Rupprechtstr. 6, 80636 München. Verkehrswert: 3.600.000,- €. Im Grundbuch wie folgt beschrieben: Grundstück der Gemarkung Neuhausen, Flst. 330 1/4 Rupprechtstraße 6, Wohnhaus mit zwei Verkaufsläden, Stallgebäude, Heuboden, Vorgärtchen, Hofraum, zu 530 m², eingetragen im Grundbuch des Amtsgerichts München von Neuhausen, Blatt 4605. Die Eintragung des Versteigerungsvermerks im Grundbuch erfolgte am 14.7.2011.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

1510 K 595/11

1510 K 595/11
Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am Mittwoch, 12. Dezember 2012, 13:30 Uhr an der Gerichtsstelle – Justizgebäude München, Infanteriestraße 5, Sitzungssaal 103/I - öffentlich versteigert werden:
Objekt (Laut Gutachten): Grdst. zu 919 m², bebaut mit EFG (bj. Unbek., nicht unterkellert, zweigeschossig, Altbau durchgreifend modernisiert) mit Anbau (unterkellert, Bj. ca. 1983) und Doppelgarage (unterkellert), ca. 175 m² Wohnfl. Lage: Mühlweg 3, 85665 Moosach. Verkehrswert: 437.000m,- € im Grundbuch wie folgt beschrieben: Grundstück der Gemarkung Moosach Flst. 462 Falkenberg, Mühlweg 3, Wohngebäude, Nebengebäude, Gebäude- und fläche zu 0,0919 ha, eingetragen im Grundbuch des Amtsgerichts Ebersberg von Moosach Blatt 840. Die Eintragung des Versteigerungsvermerks im Grundbuch erfolgte am 28.12.2011. Gläubiger: Tel. 089/238012955.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

1520 K 498/11

1520 K 498/11
Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am Dienstag, 11 Dezember 2012, 9:00 Uhr an der Gerichtsstelle – Justizgebäude München, Infanteriestraße 5, Sitzungssaal 202/II - öffentlich versteigert werden:
Objekt (Laut Gutachten): a) 2-Zi.-Whg. (EG) mit Terrasse, rd. 51 m² Wohnfl., dazu Kellerabteil zu rd. 8m² Nutzfl., Sondernutzungsrecht an Garten mit rd. 87 m²; b) Tiefgaragenstellplatz, Baujahr: ca. 2006. Lage: Neubruchstr. 26e, 85774 Unterföhring. Verkehrswerte: a) 170.000,- € b) 10.000,- €. Im Grundbuch wie folgt beschrieben: a) 5,436/1.000 MEA, verb. M. d. SE an Wohnung mit Keller Nr. 150, je an dem rechtliche vereinigten Grundstück der Gemarkung Unterföhring, Flurstücke 178/33 Neubruchstr. 26, 26a-f,28,28a,28b, Gebäude- und Freifläche zu 8695 m²; 178/60 Nähe Neubruchstr., Verkehrsfläche zu 226 m²; 178/61 Nähe Moosstr., Erholungsfläche zu 3004 m²; 178/40 Nähe Neubruchstr., Verkehrsfläche zu 195 m², eingetragen im Grundbuch des Amtsgerichts München von Unterföhring, Blätter a) 4907 und b) 5028. Die Eintragung des Versteigerungsvermerks im Grundbuch erfolgte jeweils am 15.11.2011. Gläubiger: Tel. 08161/56-116.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

1515 K 435/2011

1515 K 435/2011
Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am Montag, 10.12.2012, 10:00 Uhr an der Gerichtsstelle – Justizgebäude München, Infanteriestraße 5, Sitzungssaal 202/II - öffentlich versteigert werden:
Objekt (Laut Gutachten): a) 1-Zi.-App. (1. OG/List) mit Loggia, rd. 37 m2 Wohnfl., dazu Kellerabteil zu rd. 10 m2 Nutzfl., Baujahr ca. 1975; b) Tiefgaragenstellplatz Lage: Daudetstraße 18, 81245 München-Obermenzing Verkehrswert: a) 90.000,00 €, b) 10.000,00. Im Grundbuch wie folgt beschrieben: a) 3,26/1.000 Miteigentumsanteil, verbunden mit dem Sondereigentum an Wohnung Nr. B 22; b) 1/138 Miteigentumsanteil an dem 138/1.000 Miteigentumsanteil, verbunden mit dem Sondereigentum an der Tiefgarage Nr. 300, je an dem Grundstück der Gemarkung Obermenzing, Flustück 710/10 Alte Allee 78, 78 a, Daudetstraße 18, Wohngebäude Tiefgarage, Hofraum, zu 14.370 m2, eingetragen im Grundbuch des Amtsgerichts München von Obermenzing, a) Blatt 8742, b) 8782 Strichblatt 20. Die Eintragung des Versteigerungsvermerks im Grundbuch erfolgte am 22.11.2011.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

1540 K 10/12

1540 K 10/12
Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am Dienstag, 11.12.2012, 13:30 Uhr an der Gerichtsstelle – Justizgebäude München, Infanteriestraße 5, Sitzungssaal 202/II - öffentlich versteigert werden:
Objekt (Laut Gutachten): a) 2-Zi.-Whg. im 3 .OG mit Galerie (Wohnfl. Ca. 47 m2), 2 Abstellräume im 4. OG außerhalb der Whg. (Nutzfl. Ca. 22 m2) kein Lift vorh., b) TG-Einzelstellplatz, je Bj. Ca. 1989. Lage: Hitlstraße 19, 80997 München Verkehrswert: a) 144.000,00 € b) 15.000,00. Im Grundbuch wie folgt beschrieben: a) 1835/100.000 Miteigentumsanteil, verbunden mit dem Sondereigentum an der Wohnung und dem Abstellräumen Nr. 54; b) 10/100.000 Miteigentumsanteil, verbunden mit dem Sondereigentum am Tiefgaragenstellplatz Nr. 94; je an dem Grundstück der Gemarkung Untermenzing, Flurstück 671 Hitlstraße 17. 19, Josef-Führer-Str. 7, 9, Gebäude- und Freifläche zu 3401 m2, jeweils eingetragen im Grundbuch des Amtsgerichts München von Untermenzing, a) Blatt 8481; b) Blatt 8521. Die Eintragung des Versteigerungsvermerks im Grundbuch erfolgte jeweils am 19.01.2012. Gläubiger: Tel: 089/2171-47628

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

1541 K 297/11

1541 K 297/11
Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am Mittwoch, 05.12.2012, 13:30 Uhr an der Gerichtsstelle – Justizgebäude München, Infanteriestraße 5, Sitzungssaal 202/II - öffentlich versteigert werden:
Objekt (Laut Gutachten):nicht freistehendes Einfam.haus mit ca. 138 m2 Wohnfl. sowie 55 m2 Nutzfl. Im KG, 2 Garagen, BJ 1961, Modernisierung 1984, Grundstücksgröße: 650 m2. Lage: Gstaller Weg 16, 82166 Gräfelfing. Verkehrswert: 570.000,00 €. Im Grundbuch wie folgt beschrieben: Grundstück der Gemarkung Gräfelfing, Flst. 1068/7 Gstaller Weg 16, Gebäude- und Freifläche zu 650 m2, eingetragen im Grundbuch des Amtsgerichts München von Gräfelfing, Blatt 4759. Die Eintragung des Versteigerungsvermerks im Grundbuch erfolgte am 30.06.2011

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

1517 K 280/11

1517 K 280/11
Im Wege der Zwangsvollstreckung soll am Montag, 03.12.2012, 13:30 Uhr an der Gerichtsstelle – Justizgebäude München, Infanteriestraße 5, Sitzungssaal 202/II - öffentlich versteigert werden:
Objekt (Laut Gutachten): EFH (relativ groß u. hochwertig) m. Doppelgarage, rd. 304 m2 Wohnfl., rd. 168 m2 Nutzfl., BJ 1996. Lage: Grünlandstr. 15, 85757 Karlsfeld Verkehrswert: 820.000,00 €. Im Grundbuch wie folgt beschrieben: Grundstück der Gemarkung Karlsfeld, Flst. 1096 Rothschwaige, Grünlandstr. 15, Gebäude- und Freifläche zu 543 m2, eingetragen im Grundbuch des Amtsgerichts Dachau von Karlsfeld, Blatt 11459. Die Eintragung des Versteigerungsvermerks im Grundbuch erfolgte am 15.06.2011

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Zwangsversteigerung

Hier handelt es sich um ein interessantes Objekt. Einfamilienhaus in Gräfelfing.
Wenn Sie nähere Informationen hierzu, oder wie man ein derartiges Objekt ersteigert, haben wollen, können Sie sich gerne mit der Senator Vermögensverwaltung GmbH, Bahnhofstraße 100, 82166 Gräfelfing in Verbindung setzen.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Rechtsmittelbelehrung zum Zuschlagbeschluss

Gegen diesen Beschluss ist gemäß § 96 ZVG das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerden (§§ 567 ff. ZPO) zulässig.
Die Beschwerde muss binnen einer Notfrist von zwei Wochen eingelegt werden. Die Frist beginnt für diejenigen Beteiligten, die im Versteigerungs- oder einem Verkündigungstermin erschienen sind, mit der Verkündung des Beschlusses, für alle übrigen Beteiligten mit der Zustellung, § 98 ZVG.

Bei schriftlichen Erklärungen genügt es zur Fristwahrung nicht, dass die Erklärung innerhalb der Frist zur Post gegeben wird. Die Frist ist vielmehr nur dann gewahrt, wenn die Erklärung vor Ablauf der Frist beim Gericht eingeht.

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Vertragsgemäßer Zustand/ Dachterrasse

Vertragsgemäßer Zustand/ Dachterrasse
Der vertragsgemäße Zustand einer Mietsache richtet sich nach dem Zustand zu Beginn des Mietvertrags. Eine Dachterrasse muss zudem nicht bei jedem Wetter trocken bleiben.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Zwangsvollstreckung/ Zuschlagbeschluss

Der Zuschlag ist die Ausnahme zu dem Grundsatz, dass das Eigentum an Grundstücken nur durch Eintragung übergehen kann. Aus § 93 I ZVG lässt sich entnehmen, dass der Zuschlagsbeschluss in der Zwangsversteigerung einem Räumungstitel gegen den bisherigen Eigentümer und den Besitzern, deren Recht zum Besitz nach dem Zuschlag erlischt, gleichkommt.
Allerdings erlöschen nicht alle Rechte zum Besitz mit dem Zuschlag. Neben den Mietverhältnissen im ersteigerten Gebäude (Grundsatz „Kauf bricht nicht Miete“) bleiben vor allem die dinglichen Besitzrechte wie Nießbrauch oder Altenteil bestehen. Lediglich solche Besitzrechte, die beispielsweise aus familienrechtlichen Normen erwachsen, gehen mit dem Zuschlag verloren.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Zwangsvollstreckung/ Berliner Räumung

Das Modell der Berliner Räumung umfasst, dass der Vollstreckungsgläubiger das Vermieterpfandrecht an den in der zu räumenden Wohnung befindlichen Gegenständen ausübt. Diese Art der Zwangsvollstreckung dient vor allem der Kostenreduzierung beim Vorschuss. Die Abwicklung der Räumung beschränkt sich dann nur auf die Wegnahme aller Wohnungsschlüssel durch den Gerichtsvollzieher.

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Zwangsvollstreckung/ Vermieterpfandrecht

Wenn der Vermieter sein Vermieterpfandrecht an allen in der Wohnung befindlichen Gegenständen ausübt, ist es ihm möglich die eigentliche Vollstreckung auf die Herausgabe der Wohnung zu beschränken. Diese Art der Vollstreckung wird auch als Berliner Räumung bezeichnet.

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

ZWANGSVERSTEIGERUNG-MIETVERTRAGSÜBERNAHME

Mit Zahlung der Miete an den Ersteher einer zwangsversteigerten Immobilie stimmt der Mieter konkludent dem Eintritt des Erstehers in den Mietvertrag zu.

Der Ersteher einer vermieteten Immobilie tritt in den Mietvertrag ein,wenn der Zwangsvollstreckungsschuldner im Zeitpunkt der Erstehung  des Grundstücks im Wege des Zuschlags identisch  mit dem Vermieter ist.Fehlt es an dieser Vorraussetzung,kann der Eintritt des Erstehers einer vermieteten Wohnung als Vermieter in ein Mietverhältnis auch durch konkludente Vertragsübernahme mit Zustimmung der Beteiligten nach einer Zwangsversteigerung erfolgen,indem der Mieter den Mietzins a n den Ersteher zahlt und die Partei,die mit Billigung  des Zwangsversteigerungsschuldners den Mietvertrag abgeschlossen hatte,keine Forderung aus dem Mietvwerhältnis erhebt und damit  konkludent der Vertragsübernahme durch den Ersteher zustimmt.(BGH Urteil vom 20.1.2010 VIII ZR 84/09,ZMR2010,674)

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Keine Zwangsversteigerung bei Insolvenzverfahren?

Mit Beschluss vom 18.12.2008 (V ZB 57/08) hat der Bundesgerichtshof die Rechte von Immobilienersteigernden weiter erschwert. Gerade mit Blick auf den derzeitigen Immobilienmarkt und hohe Grundstückspreise im Raum München gibt es ein großes Interesse, Immobilien günstiger im Wege der Zwangsversteigerung zu erhalten.
Zwar gibt das Zwangsversteigerungsgesetz dem Ersteigernden eine starke Rechtsposition. In der Praxis ist es für diesen aber gar nicht so leicht, tatsächlich die Immobilie zu nutzen, wenn der Voreigentümer sich dagegen sperrt. Ein häufiges Argument ist, dass eine Suizidgefahr des Voreigentümers oder eines Familienmitglieds besteht. Dann wird die Zwangsversteigerung häufig schon im Verfahren eingestellt. Der BGH hat diese Möglichkeit sogar dann als zulässig angesehen, wenn ein Insolvenzverfahren über das Vermögen des Voreigentümers eröffnet ist.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Kaution des Mieters in der Zwangsverwaltung

Wird das Mietverhältnis während der Zwangsverwaltung beendet, so hat der Mieter gegenüber dem Zwangsverwalter einen Anspruch auf Auszahlung der Kaution.
Wird neben der Zwangsverwaltung auch ein Zwangsversteigerungsverfahren angeordnet, und erhält der Mieter den Zuschlag, so kann er seinen Kautionsrückzahlungsanspruch nicht gegen den Zwangsverwalter geltend machen. Mit dem Zuschlag endet auch die Zwangsverwaltung. Der Zwangsverwalter verliert seine Befugnisse, also auch die Befugnisse in Bezug auf die Kaution. Er kann nicht mehr in Anspruch genommen werden.
BGH, Urt. v. 09.06.2010 – VIII ZR 189/09
Tanja Stier

Rechtsanwältin

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Kautionsrückzahlung bei mehreren Mietern

Ist das Mietverhältnis beendet und hat der Vermieter keine Gegenansprüche, so muss er die Kaution an die Mieter zurückzahlen. Gibt es mehrere Mieter, so können diese  nur alle gemeinsam Leistung verlangen. Dies kann mitunter zu Problemen führen, wenn die Mieter untereinander mittlerweile zerstritten sind.
Zahlt der Vermieter die Kaution an nur einen Mieter aus, so ist die Klage des anderen Mieters gegen den Vermieter auf Rückzahlung der Kaution als unzulässig zurückzuweisen, da bei einer Mehrheit von Mietern die Mieter nur gemeinschaftlich ihre Ansprüche geltend machen können. Hat nur einer der Mieter die Klage auf Rückzahlung der Kaution eingereicht, so ist die Klage wegen fehlender Prozessführungsbefugnis abzuweisen.

AG Köpenick, Urt. v. 12.05.2010 - 15 C 314/09

Tanja Stier

Rechtsanwältin

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Zubehör

Wird eine Immobilie gekauft oder verkauft, so ist oftmals nicht klar, ob auch das Zubehör mitver- oder mitgekauft wurde. Aus diesem Grund ist es immer empfehlenswert eine genaue Dokumentation der Zubehörteile als zum Kauf- oder Verkaufsvertrag aufzunehemen.

Die Rechtslage ergibt sich aus § 926 BGB: Sind der Veräußerer und der Erwerber darüber einig, dass sich die Veräußerung an den zur Zeit des Erwerbs auf das Zubehör des Grundstücks erstrecken soll, so erlangt der Erwerber mit dem Eigentum an dem Grundstück auch das Eigentum an der zur Zeit des Erwerbs vorhandenen Zubehörstücken, soweit sie dem Veräusserer gehören. Im Zweifel ist anzunhemen, dass sich die Veräußerung auf das Zubehör erstrecken soll.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Zwangsversteigerung - Mieterinvestition

Der Ersteigerer hat bekanntlich ein Sonderkündigungsrecht auch bezüglich Mietverträge, die langfristig abgeschlossen wurden. Wurde in dem langfristigen Mietvertrag vereinbart, dass der Mieter die Investitionen entschädigungslos zu erbringen hat, kann bei einer vorzeitigen Beendigung  des Mietvertrages der Bereicherungsanspruch des Mieters nur deswegen geltend gemacht werden, weil der Vermieter  eine höhere Miete durch die kostenlosen Investitionen erzielen kann. (BGH Urteil vom 25.10.2000 XIII ZR136/). Bei einer Versteigerung richtet sich der Bereicherungsanspruch gegen den Ersteigerer. (BGH Urteil 29.4.2009 XII ZR 66/07).

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Zwangsversteigerung

Über die Stiftung erhalten Sie die Adresse von Anwaelten, die Sie auf eine Versteigerung mitbegleiten.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Zwangsversteigerung - Kaution

Kündigt der neue Eigentümer nach der Zwangsversteigerung das Mietverhältnis, ist er zur Rückzahlung der Kaution auch dann verpflichtet, wenn sie ihm nicht ausgehändigt worden war. (LG  Berlin Urteil 26.3.2009-67S83/08).

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Versteigerung von Einfamilienhäusern

12. Mai 2010, 10:00 Uhr, Justizgebäude München, Renovierungsbedürftiges Einfamilienhaus, mit Keller-, Erd-, Obergeschoss und Flachdach, Wohnfläche: ca. 182 m², Nutzfläche im Kellergeschoss: ca. 86 m², Baujahr: ca. 1964, Umbau bzw. Renovierung ca. 1976 und 1992, verwilderte Gartenfläche und Einzelgarage, Grundstücksfläche: 835 m².
Lage: Hochackerstraße 42, 85521 Riemerling
Verkehrswert: 560.000,- Euro.

04. Mai 2010, 09:00 Uhr, Justizgebäude München, Einfamilienhaus mit Doppelgarage auf einem 534 m² Grundstück (Südhanglage), Wohnfläche: ca. 144 m², Baujahr: ca. 1980.
Lage: Wasserburger Straße 45 a, 85614 Kirchseeon
Vekehrswert: 368.000,- Euro.

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Versteigerung von Eigentumswohnungen

16. September 2010, 10:00 Uhr, Justizgebäude München
1-Zimmer-Whg. mit Nordloggia im EG,
Wfl. ca. 35 m², Kellerabteil, Nfl. ca. 3 m²,
Bj. ca. 1973
Lage: Scapinellistraße 11, 81241 München, Pasing
Verkehrswert: 60.000 €

08. September 2010, 09:00 Uhr, Justizgebäude München
a) 3-Zimmer-Whg. DG, Balkon, Galerie (Spitzboden),
Wfl. ca. 68 m², Kellerabteil ca. 5,5 m² Nfl.,
SNR an Stellplatz im Freien,
b) Anteil an Parkgarage: NR an einem Stellplatz
je Bj. ca. 1996
Lage: Dr.-Josef-Thiel-Weg 1, 82216 Maisach
Verkehrswert: a) 160.000€ b) 10.000€

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Anfechtung (Gewerberaummietrecht)

Denken Sie, dass Sie beim Abschluss ihres Mietvertrages arglistig getäuscht worden sind? Sollte sich dies bewahrheiten, so haben Sie das Recht ihren Mietvertrag anzufechten und ihn somit unwirksam werden zu lassen.

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Zustellung von Schreiben

Im Mietrecht, wie auch in anderen Rechtsgebieten ist oftmals der Nachweis der  Zustellung eines Schreibens -insbesondere der Nachweis der Zustellung - wichtig. Die sicherste Form der Zustellung erfolgt über einen Boten oder Gerichtsvollzieher. Die Zustellung über die Post oder einen Zustelldienst ist riskant, weil dadurch nur die Zustellung des Kuverts nachgewiesen werden kann.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Versteigerung von Immobilien - Wissenswertes zu Risiken und Chancen

Bei einer Immobilienversteigerung wird ein Grundstück, ein Haus oder eine Eigentumswohnung an den Meistbietenden verkauft. Den allergrößten Teil der Immobilienversteigerungen stellen hierbei die Zwangsversteigerungen dar, deren Anzahl in den letzten Jahren deutlich angestiegen ist. Dies liegt zum einen an den steigenden Arbeitslosenzahlen und an erhöhten Scheidungszahlen bzw. uneinigen Erbengemeinschaften. Zum andern aber auch daran, dass der durchschnittliche Zuschlagswert einer Immobilie meist deutlich unter deren tatsächlichen Verkehrswert liegt. Darüber hinaus ermöglichen es die derzeit niedrigen Zinsen auch denjenigen Interessenten eine Immobilie zu erstehen, die die erforderliche Summe nicht zuhause im Tresor liegen haben.

Jedoch birgt die Zwangsversteigerung einer Immobilie gerade für einen ungeübten Bietinteressenten nicht nur Chancen, sondern auch Risiken. Es ist daher unerlässlich, sich bereits im Vorfeld gründlich mit dem Ablauf und den rechtlichen Rahmenbedingungen der Zwangsversteigerung auseinander zusetzen. Neben der Lektüre der vorliegenden Hinweise ist deshalb auch ratsam, einem öffentlichen Versteigerungstermin schon einmal als Zuschauer beizuwohnen.

I. Begriffsbestimmung / Arten der Immobilienversteigerung

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Eigengebot des Gläubigers

Nach BGH sind Eigengebote des Gläubigers in der Zwangsversteigerung, die nicht dem Erwerb derImmobilie dienen, rechtsmißbräuchlich, da eine Verschleuderung der Immobilie verhindert werden muss. In der Literatur wird die Ansicht vertreten, dass das Eigengebot eines Gläubigervertreters, wenn der Gläubiger von vornherein nicht an dem Erwerb des Grundstücks interessiert sei, rechtsmißbräuchlich ist. Es führt nicht zur Aufhebung der Wertgrenze im zweiten Termin.

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Vollstreckungsschutz wegen Selbstmordgefahr

Der Schuldner ist auch nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen befugt, in einem Verfahren über die Zwangsversteigerung eines zur Masse gehörenden Grundstücks Vollstreckungsschutz nach §765 a ZPO wegen einer Suizidgefahr für sich oder einen nahen Angehörigen zu beantragen. So BGH Beschluss vom 18.12.2008-VZB 57/o8 NJW 2009 Seite 1283 ff.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Zahlungs- und Räumungsklage

Es ist nicht empfehlenswert gleichzeitig gegen einen Mieter Zahlungs- und Räumungsklage einzureichen, da die Zahlungsklage ein schnelles Räumungsurteil verhindern kann.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

ältere Beiträge


Themen

Links

Feeds