Generelles Tierhaltungsverbot, Verwahrlosung der Wohnung

Artikel gespeichert unter: Buchstabe T


Die Behörde darf nur aufgrund der psychischen Exazerbation eingetretenen Verwahrlosung derWohnung kein generelles Tierhaltungsverbot aussprechen. Die Grundlagen für das geplante Tierhaltungsverbot sind von der Behörde genau aufzuklären und gründlich in Bezug auf die Verhältnismäßigkeit des Eingriffs zu überdenken.Dabei muss der von medizinischer Sicht hervorgehobene günstige Einfluss der Tierhaltung berücksichtigt werden.
VG Berlin, Beschl. v. 19.02.2013 – VG 24 L 25.13

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Mietvertrag, Tierhaltung     Film immobilienkauf »

Themen

Links

Feeds