Wuchermiete

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Käufer von Immobilien sollten sich im Kaufvertrag zusichern lassen, dass die Mieten oder die Miete des Mietobjekts dem gesetzlichen vorschriften entsprechen bzw. entspricht.

Wuchermiete im Wohnraummietrecht liegt vor, wenn eine Miete vereinbart wurde, die um 20% über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt. (§5 Wirtschaftsstrafgesetzbuch)Voraussetzung ist, dass der Vermieter ein geringes Angebot an vergleichbaren Räumen ausgenutzt hat. Unter Umständen kann der Mieter sogar die zuviel bezahlte Miete zurückverlangen (§812Abs.1 BGB).

Auch bei Gewerberaummietverträgen kann die Gefahr bestehen, dass die Mietvertragsvereinbarung nichtig ist, weil ein überhöhter wucherischer Mietzins verlangt wurde. (§138BGB):Die RSPR geht davon aus, dass bei einer Mietzinsüberschreitung von 100 % Wuchermiete vorliegt (BGH NZM 2004,741).

Die Frage ,on Wuchermiete vorliegt sollte ein Experte prüfen - siehe auch zu diesem Thema: Rechtsdokumentation von Rechtsanwalt Prof.Dr.Thieler zu bestellen über die Stiftng oder Tel.089 557470.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Zwangsversteigerung - Kaution     Vermieterrisiken bei unwirksamer Schönheitsreparaturklausel: Farbwahl »

Themen

Links

Feeds