Terrorversicherung

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Die Kosten einer Terroversicherung, die der Vermieter während des bestehenden Mietverhältnisses für ein gewerbliches Mietobjekt abschließt, weil die Versicherung gegen Terrorgefahren nicht mehr von der Feuerversicherung mit umfasst wird, können, auch wenn das Mietobjekt nicht besonders gefährdet ist, auf den Mieter umgelegt werden, sofern im Mietvertrag die Kosten von Sachversicherungen als Umlagefähige Kosten bezeichnet sind.

( OLG Stuttgart, Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht 2007, S. 246)

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Staffelvermietung (Gewerberaummietrecht)     Urkundenprozess »

Themen

Links

Feeds