Schnarchgeräusche aus Nachbarwohnung stellen keinen Kündigungsgrund dar

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Nach § 543 Abs. 2 Nr. BGB ist der Mieter berechtigt, das Mietverhältnis außerordentlich zu kündigen, wenn ihm der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache ganz oder zum Teil nicht gewährt wird.
Ein Mietmangel liegt jedoch dann nicht vor, wenn die Wohnung eine ausreichende Schallisolation aufweist. Dies gilt auch dann, wenn aus der Nachbarwohnung Schnarchgeräusche zu hören sind. Es besteht diesbezüglich auch keine Aufklärungspflicht des Vermieters, da dies für den Mieter bei Bezug des Hauses ohne Weiteres erkennbar ist.

Tanja Stier

Rechtsanwältin

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Sonnabend ist kein Werktag     Rückzahlungsanspruch zuviel bezahlter Miete bei abweichender Mietflächenangabe »

Themen

Links

Feeds