Notgeschäftsführungsrecht eines WEG-Verwalters

Artikel gespeichert unter: WEG-Verwalter, Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Das Gesetz berechtigt den Verwalter grundsätzlich in dringenden Fällen sonstige zur Erhaltung des gemeinschaftlichen Eigentums erforderlichen Maßnahmen zu treffen, § 27 Abs. 1 Ziff. 3 WEG. Diese gesetzliche Regelung berechtigt den Verwalter in einer Situation zu einem Tätigwerden ohne vorherigen Beschluss der Wohnungseigentümer, in der sofortiges Handeln geboten ist.

Die Berechtigung bezieht sich jedoch nur auf Maßnahmen, welche die Gefahrenlage unmittelbar beseitigen, nicht jedoch zur Vornahme oder Beauftragung von Arbeiten, die einer dauerhaften Beseitigung der Schadensursache dienen, vgl. BGH, Urteil vom 18.02.2011, AZ.: V ZR 197/10.

gez. Rechtsanwältin Magdalena Gediga

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Haftung des Verkäufers für falsche Gewinnerwartungen bei Wohnungskauf    

Themen

Links

Feeds