Notarielle Beurkundung

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Ein Vertrag durch den das Eigentum an einer Immobilie übertragen wird, muss notariell beurkundet werden. Dies gilt für sämtliche Nebenvereinbarungen zu den Immobilienvertrag. Ein ohne Beachtung dieser Form geschlossener Vertrag ist solange nichtig, bis die Eigentumsumschreibung im Grundbuch eingetragen ist. § 311b BGB.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Notaranderkonto     Immobilienabkürzungen »

Themen

Links

Feeds