Nachgeschobene Kündigung bei offenen Verfahrenskosten

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Wird die fristlose Kündigung des Vermieters deshalb unwirksam, weil er innerhalb von zwei Monaten nach Erhebung der Räumungsklage von einer öffentlichen Stelle befriedigt worden ist, so kann eine neue Kündigung nicht drauf gestützt werden, dass der zahlungsunfähige Mieter nicht auch die angefallenen Verfahrenskosten ausgeglichen hat.

BGH, Urt. v. 14.07.2010 – VIII ZR 267/09

Tanja Stier

Rechtsanwältin

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Vermieterschutz bei Mietnomaden: Teil 2     Sonnabend ist kein Werktag »

Themen

Links

Feeds