Miteigentümer - Rechtslage

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


In der Praxis kommt es immer wieder vor, dass mehrere Personen Eigentümer einer Immobilie sind. Diese Rechtslage kann dadurch eintreten,dass entweder mehrer Personen eine Immobilie kaufen oder erben. Obwohl Miteigentümergemeinschaften sehr häufig sind, ist vielen die Rechtslage völlig unklar.

1. Ist die Höhe des Miteigentumsanteils nicht in irgendeiner Form geregelt worden gilt §742 BGB  “…im Zweifel ist anzunehmen, dass den Miteigentümern gleiche Anteile zustehen”.

2. Generell gilt nach §743 BGB, dass alle Miteigentümer zur Nutzung der Sache berechtigt sind, ohne Zahlung an den anderen Miteigentümer leisten zu müssen. Dies gilt grundsätzlich auch dann,wenn ein Miteigentümer das Grundstück alleine nutzt (BGH NJW  1966,seite 701).

3. Diese Freiheit der Nutzung des Gemeinschaftseigentums kann eingeschränkt sein, durch eine konkrete Verwaltungsvereinbarung, gemäss § 745 I BGB. Soweit eine solche nicht existiert, kann ein Miteigentümer eine Verwaltungsregelung verlangen, die dem Interesse aller Teilhaber nach billigem Ermessen entspricht §745 II BGB. Gegebenenfalls kann notfalls ein Gericht sogar entscheiden, dass der alleinnutzende Miteigentümer eine Geldentschädigung an die anderen Miteigentümer bezahlt: (Palandt BGB 66. Auflage §745 Randnummer 5.  So auch Urteil des OLG Nürnberg, AZ.1U934/06).

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Niessbrauch an Immobilien     Immobilienfonds »

Themen

Links

Feeds