Minderung/ Auswirkung auf Betriebskosten

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Der BGH hat in zwei Entscheidungen aus dem Jahr 2005 festgelegt, dass die Minderung von der Bruttowarmmiete erfolgt. Nach diesen Entscheidungen blieb jedoch die Frage, wie die Minderung in die Betriebskostenabrechnung erfolgt, da die Gefahr besteht, dass die, dem Mieter zustehende, Minderung der Vorschüsse genommen wird, indem in die Betriebskostenabrechnung einfach die geminderten Vorschüsse als Bezahlt eingestellt werden. Diese Frage hat der BGH in einer neuen Entscheidung nun beantwortet. Demnach ist zunächst die in dem Abrechnungszeitraum unter Berücksichtigung der dem Mieter zustehenden Minderung geschuldeten Bruttomiete festzustellen. Zieht man von diesem Betrag den geleisteten Mietzins ab, bleibt entweder eine Betriebskostennachforderung des Vermieters oder ein Guthaben des Mieters.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Betriebskosten/ Rückforderung von irrtümlich berechnetem Guthaben     Betriebskostenabrechnung/ Einwendung »

Themen

Links

Feeds