Minderung/ Asbestbelastung

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Wenn festgestellt wird, dass eine Mietwohnung mit Asbest belastet ist, dann kann dies eine vollständige Aufhebung der Gebrauchstauglichkeit der Mietsache begründe. Eine Minderung auf Null ist damit bei einer Asbestbelastung grundsätzlich gerechtfertigt. Des Weiteren besteht eine Pflicht des Vermieters tätig zu werden, wenn ein begründeter Anfangsverdacht für eine Asbestbelastung vorliegt.
Die Verjährung von Bereicherungsansprüchen der „zu viel“ gezahlten Miete beginnt mit der Vorlage eines Gutachtens, in welchem die Asbestbelastung festgestellt wird.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Minderung/ Maßnahmen an eigener oder Nachbarwohnung     Minderung/ Schallschutz »

Themen

Links

Feeds