MIETMANGEL-DEFINITION

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Ein Mangel,der die Tauglichkeit der Mietsache zum vertragsgemäßen  Gebrauch aufhebt oder mindert und deshalb dem Mieter sowohl ein Recht  zur Mietminderung(§536 I BGB  )als auch einen Anspruch auf Mangelbeseitigung(535 I2 BGB)gewährt,ist eine für den Mieter nachteilige Abweichung des tatsächlichen Zustands der Mietsache vom vertraglich vorausgesetzten Zustandes.Ob dies der Falln ist,bestimmt sich in erster Linie nach bden Vereinbarungen der Mietvertragsparteien.(BGH NJW 2005 Seite 218.Der Mieter einer W ohnung kann nachb der allgemeinen Verkehrsanschauung verlangen,daß die von ihm angemietete Wohnung den Wohnstandart aufweist,der bei vergleichbaren Wohnungen üblich ist.Dabei sind insbesondere das Alter,die Ausstattung  und die Art des Gebäudes,aber auch die Höhe der Miete und eine eventuelle Ortssitte zu berücksichtigen.Gibt es zu bestimmten Anforderungen technische Normen,istv jedenfalls deren Einhalung geschuldet.Dabei ist nach der Verkehrsanschauung grundsätzlich der bei der Errichtung des Gebäudes geltende Maßstab anzulegen(.BGH NJW 2005 Seite60)

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Mietsache/ Beschaffenheit     Sittenwidriger Immobilienkauf: Checkliste für Käufer »

Themen

Links

Feeds