Grenzbaum

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Um einen  Grenzbaum im Sinne von § 923 BGB handelt es sich, wenn der Stamm auf der Grenze steht. Entscheidend ist nicht auf welcher Seite sich das Wurzelwerk befindet sondern, dass der Stamm des Baumes von der Grundstücksgrenze durchschnitten wird. (OLG München NJW RR 1992 M1369). Bezüglich der Eigentumslage an einem Grenzbaum gilt nach BGH, wonach an einem Grenzbaum vertikal geteiltes Eigentum besteht. Das heißt, dass jedem Grundstückseigentümer der Teil des Baumes gehört, der auf seinem Grundstück steht.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Zustellung von Schreiben     Eigenbedarf - Vorgetäuschter »

Themen

Links

Feeds