Eigentumswohnung - Mangelhafte

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Der Erwerber einer  mangelhaften Eigentumswohnung kann Schadensersatz  wegen Nichterfüllung in der Weise geltend machen, dass er die Eigentumswohnung zurückgibt und Ausgleich dafür verlangt, dass nach Rückgabe der Wohnung seinen Aufwendungen kein entsprechender Gegenwert gegenübersteht.

Der ausgebliebene Gegenwert bemisst sich hierbei grundsätzlich nach der Höhe der Aufwendungen zur Erlangung der Gegenleistung und der Kosten, die den Erwerber allein aufgrund des Umstandes trafen, dass er Empfänger der mangelhaften Ggenleistung wurde.

Zu den Aufwendungen, die der Erwerber einer Eigentumswohnung bei dieser Schadensberechnung geltend machen kann, gehören grundsätzlich auch die Kosten für die Finanzierung des Erwerbs der Wohnung.

Bei der Schadensberechnung sind im Falle der Vermietung die vom Erwerber erzielten Mieteinnahmen abzuziehen. BGH  Urteil vom  12.3.2009 VII ZR 26/06. Volltext kann bei der Stiftung bezogen werden.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Eheleute als Mieter     Bauzeitüberwachung »

Themen

Links

Feeds