Eigentumserwerb bei Immobilien

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Ein notarieller Kauf oder Schenkungsvertrag über eine Immobilie bedeutet noch nicht, dass der Käufer oder Beschenkte dadurch Eigentümer im rechtlichen Sinne der Immobilie geworden ist. Auch die Bezahlung des Kaufpreises ändert nichts an dieser Rechtslage, genauso wenig die Tatsache, dass der Beschenkte oder Erwerber den Besitz an der Immobilie erhalten hat. Eigentümer der Immoblie wird man erst, wenn die Auflassung im Grundbuch eingetragen wurde. Die Eintragung der Auflassungsvormerkung ist nicht ausreichend für den Eigentumserwerb. Die Auflassungsvormerkung  sichert nur den Anspruch auf Eintragung der Rechtsänderung -auflassung im Grundbuch ab.

Die Feststellung, ob  der Eigentumserwerb - die Auflassung im Grundbuch eingetragen wurde ist wichtig beispielsweise für den Erwerb der Vermieterstellung. Die Rechte aus einem Mietvertrag erwirbt der Schenker genauso wie der Käufer erst durch die Eintragung der Auflassung im Grundbuch.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« Immobilienschenkung - Vorbehalt der Rückforderung im Insolvenzfall     Kaufen Kaufen Kaufen »

Themen

Links

Feeds