BAUMÄNGEL-KEINE VERJÄHRUNGSFRIST?

Artikel gespeichert unter: Wohnungseigentumsrecht (WEG)


Vielfach wird bei BAumängeln übersehen,daß diese unter Umständen noch nach Jahrzehnten zu bSchadensersatzansprüchen gegen den Bauträger führen können !Beruhen nämlich die Baumängel auf einer arglistigen Täuschung des Bauträgers oder der bauausführenden Firma-dann  läuft die dreijährige Verjährungsfrist erst ab Kenntnis der Täuschung(Rechtsanwalt Prof.Dr.Thieler München und OLG Celle  Urteil vom 26.3.2008 AKTZ 7U89/07)

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

« MIETMINDERUNG-SCHALLSCHUTZ FEHLENDER     Unzulässige “kalte Räumung” durch den Vermieter »

Themen

Links

Feeds