Monatsarchiv für Januar, 2010

Die wichtigsten Prüfkriterien beim Kauf von Alt-bzw. Bestandsbau

Der Vorteil gebrauchter Immobilien liegt in der Regel meist im günstigeren Preis im Vergleich zu einem Neubau. Aber Achtung! – mit dem Einkaufspreis allein ist es häufig nicht getan. Gerade jetzt im Energiesparzeitalter müssen Gebrauchtimmobilien sehr häufig renoviert, d.h. die Ausstattung muss dem aktuellen Standard angepasst werden. Manchmal ist auch eine grundlegende Sanierung notwendig. Wenn man bedenkt, dass 80% der Ein- und Zweifamilienhäusern älter als 20 Jahre alt sind, wird deutlich, dass der Bausubstanz eine ganz besondere Bedeutung zukommt. Deshalb die Beschaffenheit des Gebäudes auf Herz und Nieren prüfen, am besten mit einem Experten, der nicht nur die Baumängel aufzeigt, sondern auch die zu erwartenden Kosten zumindest grob abschätzen kann. Aus finanziellen Gründen sollte man aber diese Investition nur dann machen, wenn das Objekt wirklich in die engere Wahl kommt.

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Versteigerung von Einfamilienhäusern

12. Mai 2010, 10:00 Uhr, Justizgebäude München, Renovierungsbedürftiges Einfamilienhaus, mit Keller-, Erd-, Obergeschoss und Flachdach, Wohnfläche: ca. 182 m², Nutzfläche im Kellergeschoss: ca. 86 m², Baujahr: ca. 1964, Umbau bzw. Renovierung ca. 1976 und 1992, verwilderte Gartenfläche und Einzelgarage, Grundstücksfläche: 835 m².
Lage: Hochackerstraße 42, 85521 Riemerling
Verkehrswert: 560.000,- Euro.

04. Mai 2010, 09:00 Uhr, Justizgebäude München, Einfamilienhaus mit Doppelgarage auf einem 534 m² Grundstück (Südhanglage), Wohnfläche: ca. 144 m², Baujahr: ca. 1980.
Lage: Wasserburger Straße 45 a, 85614 Kirchseeon
Vekehrswert: 368.000,- Euro.

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Versteigerung von Eigentumswohnungen

16. September 2010, 10:00 Uhr, Justizgebäude München
1-Zimmer-Whg. mit Nordloggia im EG,
Wfl. ca. 35 m², Kellerabteil, Nfl. ca. 3 m²,
Bj. ca. 1973
Lage: Scapinellistraße 11, 81241 München, Pasing
Verkehrswert: 60.000 €

08. September 2010, 09:00 Uhr, Justizgebäude München
a) 3-Zimmer-Whg. DG, Balkon, Galerie (Spitzboden),
Wfl. ca. 68 m², Kellerabteil ca. 5,5 m² Nfl.,
SNR an Stellplatz im Freien,
b) Anteil an Parkgarage: NR an einem Stellplatz
je Bj. ca. 1996
Lage: Dr.-Josef-Thiel-Weg 1, 82216 Maisach
Verkehrswert: a) 160.000€ b) 10.000€

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Kündigungssperrfrist - Eigentümergemeinschaft

Wird ein Mehrfamilienhaus, nachdem dieses schon an Mieter vermietet war, in Eigentumswohnungen umgewandelt gibt es eine Kündigungssperrfrist nach § 577a BGB von 3 Jahren, die in manchen Städten bis auf 10 Jahre ausgeweitet werden kann.
Die Sperrfrist gibt es nicht, wenn eine Eigentümergemeinschaft oder GBR das Mehrfamilienhaus erworben hat und im Zeitpunkt der Kündigung noch keine Umwandlung in Eigentumswohnungen erfolgte. Der Miteigentümer, der kündigt, muss also die Sperrfrist nicht einhalten. (BGH Urteil vom 16.7.2009 Aktz VII ZR 231/08) und Rechtsgutachten von RA Prof. Dr. Thieler - München.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Betriebskosten - Leasingkosten

Der BGH hat am 17.12.2008 unter dem Aktz.VIII 92/08 entschieden, dass Leasingkosten für eine Heizungsanlage -oder Teile davon - nicht zu den Betriebskosten zählen, weil die Aufzählung in § 7 Abs.2 der HeizkVO abschließend ist.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Betriebkosten - Erhöhung

Liegt eine Erhöhung der Betriebskosten von über 10  % vor, dann muss nach einem Urteil des Kammergerichts Berlin
der Vermieter genaue Angaben über die Notwendigkeit der Erhöhung darlegen, KG Berlin AZ 12 U216/o4.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Satellitenschüsseln müssen genehmigt werden

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat erneut entschieden, dass Vermieter ihren Mietern die Satellitenschüssel genehmigen müssen, falls sie über Kabel keinen Sender aus ihrer Heimat empfangen können. Die Richter stellten aber klar, dass die Mieter sich dann auch um notwendige Rückbaukosten kümmern müssten. (Az.: VIII ZR 67/08).

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Prüfpunkte beim Kauf vom Bauträger

Die wichtigsten Prüfpunkte beim Kauf vom Bauträger

Ein eigenes Haus ist nach wie vor der Traum vieler Familien. Ein schlüsselfertig erstelltes Haus oder Wohnung zum Festpreis vom Bauträger ist eine echte Alternative für diejenigen, die kein Grundstück finden oder keine Zeit haben, sich selbst intensiv um das Bauvorhaben zu kümmern.
Vorteilhaft ist beim Neubau, dass man meistens bei der Planung mitwirken und auch die Ausstattung individuell gestalten kann. Außerdem ist die Bauqualität leichter prüfbar, da man das Baugeschehen vor Ort persönlich verfolgen kann. Die Unterstützung hierbei durch einen Fachmann ist zu empfehlen.

Trotz dieser wesentlichen Vorteile gibt es jedoch einige wichtige Punkte, die besonders beachtet werden müssen, nämlich das Fertigstellungsrisiko, die Bauzeit und die endgültigen Baukosten.

mehr lesen... Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Mieterräumung - Schnell und billig

Hat der Vermieter ein Räumungsurteil erstritten musste er oft noch tausende Euros für die Räumung vorschießen und oft monatelang auf die Räumung warten. Nunmehr besteht die Möglichkeit, dieses Verfahren zu beschleunigen. Macht nämlich der Vermieter vor der Räumung gegenüber dem Mieter das Vermieterpfandrecht geltend kann er verlangen, dass der Gerichtsvollzieher nur eien Besitzeinweisung vornimmt. Bei einer Besitzeinweisung wechselt der Gerichtsvollzieher nur die Schlösser aus. Der Gerichtsvollzieher hat in einem solchem Fall nicht zu prüfen, ob die bei Durchführung der Herausgabevollstreckung in der Wohnung befindlichen Gegenstände vom Vermieterpfandrecht erfasst werden. BGH Beschluss vom 16.7.2009 I ZB 80/05, NZM 2oo9, 660.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Kaufvertrag - Aufrechnungsverbot

Empfehlenswert ist, im Immobilienkaufvertrag ein Aufrechnungsverbot aufzunehmen, um zu verhindern, dass der Käufer einer Immobilie versucht, mit irgendwelchen Mängelansprüchen gegenüber der Kaufpreisforderung aufzurechnen.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Energiepass

Wenn der Mieter Verbrauchskosten direkt mit dem Versorger abrechnet, ist er verplichtet diese Daten dem Vermieter für die Erstellung des Energiepasses mitzuteilen. (Landgericht Karlsruhe AKTZ.9 S 523/08).

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung

Mietvertrag - Bearbeitungsgebühr

Der Vermieter kann vom Mieter keine Mietvertragsbearbeitungsgebühr verlangen. Das Landgericht Hamburg hielt eine derartige Verwaltungsgebühr - im zu entscheidenden Fall 150,80 Euro für unzulässig. Aktz.307 S 144/08.

Haben Sie Fragen? E-Mail an die Stiftung


Themen

Links

Feeds